Vita

Ursula Neugebauer studierte Bildende Kunst an der Kunstakademie Münster, wo sie von Timm Ulrichs zur Meisterschülerin ernannt wurde, sowie Literaturwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Sie unterrichtete kurz als Studienrätin und arbeitete anschließend als Kunsttherapeutin an der Universitätsklinik Münster. Von 1999 – 2002 war sie Dozentin am Fachbereich Architektur an der Technischen Universität Berlin. Seit 2003 lehrt sie als Professorin an der Universität der Künste Berlin Bildende Kunst.

Ausstellungen

Auswahl seit 2003

  • 2014 LICHT(e)WEGE, Kassel
  • 2014 Connecting Sound Etc. Cable Works, Cable Sounds, Cables Everywhere, Wien
  • 2013 HAIR. Das Haar in der Kunst. Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
  • 2013 SAGITTARIUS A, Kunstverein Bad Salzdetfurth, Stiftung Kunstgebäude Schlosshof Bodenburg
  • 2011 In bester Gesellschaft, Schloss Detmold; Zu Tisch, Werksadt Graz; Wovon Maschinen Träumen, Ars Electronica, VW Automobil Forum Unter den Linden Berlin, breeze breeze, Osaka; Poetry of Motion, Ars Electronica, breeze breeze, Osaka
  • 2010 Gabriele Münter Preis, Martin Gropius Bau, Berlin; fashionable art – Mode in der Kunst, Kunst Raum Riehen, Basel; Der Westen leuchtet, Kunstmuseum Bonn
  • 2009 Ursula Neugebauer, Haus der Architektur und Werkstadt Graz; Seeking constructive concrete structura 2., Museum Vasarely, Budapest; hautnah, Museum Villa Rot, Burgrieden-Rot
  • 2008 Aktinos-Mai-Photographs, les festivals français de photographies, Quimper; European Attitude, Zendai MoMA, Shanghai; Was Bleibt, DG, Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst, München; Necessary discourse on HYSTERIA, The Gallery of Fine Arts, Slovenj Gradec
  • 2007 Körper Gesicht Seele, Leopold Museum Wien; Asia – Europe Mediations, Museum Poznan; Ursula Neugebauer, Kunstverein Grafschaft Bentheim, Neuenhaus; Ursula Neugebauer, Werkstadt Graz
  • 2006 A noir, E blanc, I rouge, U vert, O bleu – Farben, Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg
  • 2005 Körper – Leib – Raum. Der Körper im zeitgenössischen Tanz und in der Zeitgenössischen Skulptur. Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl; Ursula Neugebauer, Galerie der Stadt Remscheid; Memoria! – 7 Positionen, Kloster Gravenhorst
  • 2004 Cum Grano Salis, Kloster Bentlage; mit offenem Ende, Kunsthalle Recklinghausen; Kunstverein Ingolstadt
  • 2003 Drehen, Kreisen, Rotieren, Museum im Kulturspeicher, Würzburg; Kunstmuseum Heidenheim; Kunstmuseum Ahlen; Pfalzgalerie Kaiserslautern

Preise und Auszeichnungen

Auswahl

  • 2004 Künstlerinnenpreis des Landes NRW für Bildhauerei
  • 2001 Barkenhoff-Stipendium, Künstlerhäuser Worpswede
  • 1999 Stipendium der Kulturstiftung der Sparkasse Unna
  • 1998 Reisestipendium der Elisabeth-Montag-Stiftung, Dresden
  • 1992–93 Stipendium des Kultusministeriums NRW, Stiftung Künstlerdorf Schöppingen
  • 1991 Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds, Bonn; Studiogalerie, Förderpreis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
  • 1990 Graduiertenstipendium des Landes NRW